Kognitive Verhaltenstherapie


Die Verhaltenstherapie betrachtet den Menschen vor allem unter dem Gesichtspunkt seiner Fähigkeit, aus Erfahrung zu lernen. Aus Erlebnissen bauen wir uns früh ein Bild von uns selbst und eine Vorstellung von der Welt und unserer Beziehung zu ihr auf. Je nachdem, wie uns diese Welt begegnet, ob freundlich oder brutal, ermutigend oder einschüchternd, sind wir mehr oder weniger bereit, uns auf sie einzulassen, sie zu erkunden und unsere Kräfte in ihr zu erproben, neue Erfahrungen zu machen, unsere persönlichen Pläne zu verwirklichen. Wo dieser Wachstums- und Entfaltungsprozess gestört wurde, wo Menschen unter dem Druck von Angst, Schmerz, Missachtung oder Überforderung sich von der Welt und den Mitmenschen zurückgezogen haben oder ihnen mit starren Reaktionen begegnen, hilft die Verhaltenstherapie, blockierte Ressourcen (Gaben, Kräfte, Fähigkeiten) zu mobilisieren, Probleme zu lösen, neue Einstellungen zu sich selbst und den anderen zu gewinnen und einzuüben, Ziele selbst zu wählen und Wege zu ihrer Erreichung zu finden.

 

Schweizerische Gesellschaft für Verhaltens- und Kognitive Therapie: www.sgvt-sstcc.ch

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie: www.dgvt.de